BuchBerlin, eine ganz andere Buchmesse Erfahrung als in Frankfurt

Da ich euch davon erzählt habe, dass die Frankfurter Buchmesse nicht nur einfach und schön für mich war, wollte ich euch natürlich auch berichten, wie es kurze Zeit später auf der BuchBerlin war.

 

Ich bin total begeistert!

 

Finanziell hatte ich riesen Glück. Es war ein Heimspiel und die Eintrittstickets habe ich bei einem Gewinnspiel gewonnen. An der Stelle kann ich also nur darauf hinweisen, es lohnt sich, an solchen Sachen teilzunehmen.

 

Auf die zweitägige Messe hatte ich mich total gefreut, weil ich wusste, dass ich drei Autorinnen kennenlernen würde, die mir durch Instagram bereits sehr ans Herz gewachsen sind.

 

A. D. Wilk

 

Mit Andrea schrieb ich schon seit längerem. Sie hatte gerade erst ihr erstes Buch rausgebracht und ich war völlig begeistert von Wenn du wieder gehst. Ich lese ja sonst keine Liebesbücher, aber dieser Roman hat mich bekehrt. Wir trafen uns vor der Messe, so dass wir uns erst einmal richtig kennenlernen konnte, also mal wieder offline. Ich war vor der Messe sehr nervös und dieses Treffen nahm mir etwas von der Nervosität, denn diesmal war ich nicht allein, so wie in Frankfurt.

Da ich immer erst einmal überfordert bin, wenn ich tausende von Eindrücken ins Gesicht gehauen bekomme, war es so toll, jemanden wie sie an meiner Seite zu wissen. Sie ging mit mir an jeden Stand, wir kamen dank ihr mit gefühlt jedem ins Gespräch, was total spannend war und sehr interessante Tipps brachte. Andrea übergab jedem ihr Lesezeichen, als wäre es das Normalste der Welt, während ich meine Visitenkarten zwar bei hatte, aber auf gar keinen Fall jemandem zeigen wollte. Schüchtern lässt grüßen. Wer will denn schon was von mir?

Sie hat das natürlich nicht durchgehenlassen und mir geholfen, meine Einstellung zu ändern und am Ende wurde ich doch tatsächlich lockerer. Im Laufe des Tages wurden wir eine größere Runde, wir trafen noch weitere liebe Instagram-Kollegen, die wir endlich persönlich kennenlernen konnten.

Ich bin echt schlecht im Smalltalk, wenn ich überfordert bin, deshalb umso toller, Hilfe dabei zu haben. Danke Andrea, dank dir hat diese Messe wirklich sehr viel Spaß gebracht und ich habe so viele tolle Leute kennengelernt.

 

Nicole Maass

 

Wir machten auch einen Ausflug in die Kinderhalle und trafen eine andere Autorin, auf die ich mich sehr gefreut hatte. Nicole. Eine meiner ersten Newsletter Abonnenten. Auch wir hatten schon mal telefoniert und ich wollte unbedingt ihr Drachenbuch kaufen 😊 Das gab es dann sogar signiert mit Stickern und Schulkalender. Wie schön. Sie hat uns allen nochmal Mut gemacht. Sehr motivierend und einer der schönsten dekorierten Stände auf der Messe.

 

Die dritte Dame, auf die ich mich überaus gefreut habe, stelle ich euch in meinen Highlights vor.

Buchmesse bedeutet ja auch immer, spannende Vorträge und Lesungen zu hören.

 

Hier also meine drei Highlights.

 

1. Ein Vortrag der SchreibDilttanten, ich kannte sie schon von YouTube und dank Andrea hatten wir uns auch mit ihnen schon gut unterhalten. Die beiden haben so eine tolle lustige Art drauf, das Thema Schreiben zu vermitteln, muss man einfach mal erlebt haben.

 

2. BoD. Ich „kannte“ Thorsten von BoD schon von der Buchmesse in Frankfurt, allerdings hatte ich dort keine Chance, mit ihm zu reden. Hier saßen wir in kleiner Runde und konnten uns über das Veröffentlichen bei BoD austauschen. Das war klasse, da ich das ja gerade vorhatte und so nochmal alle Fragen loswerden konnte.

 

3. Die Lesung von Nadine, die dritte Autorin, von der ich euch erzählen möchte.

Durch eine Facebook-Challenge letztes Jahr bin ich auf einen Thriller gestoßen. Waldesstillle. Nadine präsentierte dort einen Schnipsel und ich wusste, dieses Buch will ich lesen. Ich trug mich also in ihren Newsletter ein und erhielt eine Leseprobe. Die hat mich so gefesselt, dass ich zu einer Verabredung zu spät kam, weil ich unbedingt weiterlesen musste. Ich hatte mitbekommen, dass sie auf die BuchBerlin geht und dort ihre erste Lesung hält, deshalb wollte ich bis zu dem Tag warten, um dann ein signiertes Exemplar von ihr zu kaufen. Das Warten war schwer, aber es hat sich gelohnt. Ich habe Waldesstille noch am selben Abend ausgelesen 😊 (Sonntag nach Ende der Messe, als vermutlich jeder vernünftige Mensch Schlaf nachgeholt hat.)

 

Was ich auch noch empfehlen kann, die lieben Leute von Uschtrin haben die Federwelt für nur 2 Euro verkauft, eine tolle Zeitschrift für Autorinnen und Autoren. Diese Hefte wollte ich schon immer lesen, aber ein Abo kam nicht in Frage. Auf der Messe gab es also diese Schnäppchen und ich habe ordentlich zugeschlagen.

 

Nach diesem Wochenende war ich sowas von motiviert, ich wollte sofort einen Stand mieten und loslegen. Ihr seht also, diese Messe war ganz anders, ich war aber auch besser vorbereitet.

Nehmt euch jemanden mit, verabredet euch vorher für dort, und nutzt auch die Chance, Lesungen zu besuchen. Außerdem gibt es auch um die Buchmesse herum schöne Buch-Veranstaltungen. Ratet, wen ich bei sowas wieder getroffen habe? Hannes, aus dem Schreibcamp. Ich habe ihn abends noch bei seiner Lesung besucht und sehr nette Buchverliebte kennengelernt.

 

So, nun aber genug geschwärmt 😊

 

Ich freue mich auf Leipzig, und werde hoffentlich einige von euch dort treffen 😊